Programmbeschwerde an den ZDF Fernsehrat

Dieses Schreiben ist dem ZDF-Fernsehrat in der letzten Woche zugegangen – wir sind gespannt auf die Antwort:

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit legen wir Beschwerde zur Sendung „Markus Lanz“ vom 16.01.2014 ein. Der Moderator Markus Lanz führte in der gleichnamigen Talkshow ein Interview mit der Politikerin Sahra Wagenknecht (Die Linke). Dabei wurden nach unserer Einschätzung Programmgrundsätze sowie journalistische Standards verletzt. Unsere Programmbeschwerde möchten wir näher begründen.

  1. Das o.g. Interview ist nicht vereinbar mit ethischen Grundsätzen des Journalismus.
    • Aus den im Grundgesetz verbrieften Freiheitsrechten von Presse und Rundfunk sowie den Rundfunkurteilen des Bundesverfassungsgerichts leitet sich die Pflicht von Journalist/innen ab, sachlich und fair zu berichten. Dies ist im o.g. Fall nicht geschehen.
    • Wir sehen das Grundrecht der Menschenwürde, das auch Politikerinnen wie Frau Wagenknecht zusteht, durch die Fragetechnik Markus Lanz’ verletzt. Herr Lanz ließ seine Interviewpartnerin so gut wie nie ausreden, nachdem er ihr eine Frage gestellt hatte. Es schien zudem nicht darum zu gehen, mit der Politikerin zu reden, sondern sie durch die wechselweise Fragestellung von Lanz und dem eigentlich als Gast anwesenden Journalisten Hans-Ulrich Jörges,  geradezu zu diskreditieren. In einem demokratischen Gemeinwesen ist es ein fatales Signal, wenn im öffentlich-rechtlichen Fernsehen grundlegende Prinzipien der demokratischen Diskurskultur missachtet werden.

     

  2. Das Interview von Markus Lanz mit Sahra Wagenknecht ist nicht vereinbar mit dem Bildungs- und Informationsauftrag des ZDF.
    • Bürger haben auftragsgemäß einen Anspruch auf Information, den das ZDF laut BverfGer zu erfüllen hat. Allerdings erfuhr das Publikum kaum etwas über die politische Zielsetzung der Politikerin. Man könnte zu dem Eindruck kommen, dass dies womöglich die Absicht von Lanz’ Fragestil war. Das Argument, dass die Lanz-Talkshow dem Bereich Unterhaltung zugeordnet ist erscheint uns hier zweitrangig, da die Fragen des Moderators, sollten sie nicht als Satire gemeint gewesen sein, auf politische Aspekte zielten (Zitat: Euro – rein oder raus?“).
    • Die Interviewsituation reproduzierte darüber hinaus die bestehende Genderungleichheit. Herr Lanz machte bereits zu Beginn der Sendung deutlich, dass er eine dominante männliche Rolle im Interview einnehmen will, als er die Interviewpartnerin mit seinem vermeintlichen Kompliment als „die schönste Linke aller Zeiten“ begrüßte. Es ist schwer vorstellbar, dass er das äußere Erscheinungsbild eines männlichen Gegenübers in ähnlicher Weise mit dessen politischer Überzeugung verknüpft und zum Thema gemacht hätte. Dass Lanz als Moderator Frau Wagenknecht nicht ausreden ließ, verstärkt den Eindruck, dass er sie ganz bewußt nicht nur aufgrund ihrer politischen Einstellung sondern auch als Frau diskreditieren wollte. Es ist nicht akzeptabel, dass sich der öffentlich-rechtliche Sender ZDF mit seinem Moderator Markus Lanz an dieser, unseres Erachtens perfiden Form der Abwertung bestimmter politischer Überzeugungen und der Reproduktion von Geschlechterungleichheit beteiligt.

Es ist bezeichnend, dass das ZDF nicht auf die über 200.000 Unterzeichner/innen einer Online-Petition gegen die betreffende Sendung eingeht, um beispielsweise anhand qualitativer Argumente herauszufinden, was genau hinter dieser großen Resonanz auf die Sendung steckt. Es herrscht, trotz vereinzelter selbstkritischer Töne, offenbar die einhellige Einschätzung vor, dass es sich um einen shitstorm oder Cybermobbing handelt. (http://www.spiegel.de/kultur/tv/interview-mit-zdf-programmdirektor-norbert-himmler-zumarkus-lanz-a-945388.html).
Dass die Internetgemeinde ihr Recht auf Meinungsfreiheit wahrnimmt, um in einer breiteren Öffentlichkeit Gehör zu finden, wurde gar nicht erst in Erwägung gezogen. Wir plädieren für eine differenzierte Sichtweise: Unserer Ansicht nach ist es zunächst positiv zu bewerten, dass sich so viele Menschen – dieses Mal kritisch – mit dem Programm des ZDF auseinandersetzen.

Dass sich darunter durchaus reflektierte und konstruktive Kritik findet, belegt beispielsweise der Kommentar von J. Robrandt, der am 30.01.2014 auf unserer Homepage gepostet wurde. Wir zitieren im Wortlaut.

„Anfang der 1970er-Jahre haben wir noch im Studium (Marketing, Kommunikationsgestaltung) gelernt: „Ein Kunde der sich offen artikuliert – ob kritisch oder lobend – repräsentiert zirka zehn weitere.” Inzwischen hat sich das Verhältnis etwa verzehnfacht: Einer der sich artikuliert, repräsentiert annähernd 100 andere. Bei der herrschenden Informationsflut artikulieren sich eher immer weniger Menschen zu dem was auf sie einstürmt. Lernen die Macher des ZDF auf ihren Manager-Akademien und -Seminaren solche Weisheiten nicht mehr? Wenn sich also bei OpenPetition 231.245 Unterzeichner (Stand: 30.1.2014) für eine Petition gegen eine ZDF-Sendung finden, repräsentieren sie annähernd 20 Millionen unzufriedene Zuschauer. Das sollte doch den ZDF-Oberen sehr zu denken geben, oder?“
(vgl. http://publikumsrat.de/2014/01/reaktionen-und-meinungen/#comments)

ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler bemängelte im o.g. SPIEGEL-Interview „dass eine Online-Petition, die man einfach anklicken kann, so weit weg vom Kern der eigentlichen Diskussion führt.“
Diese und weitere Diskussionen um das Programm qualifiziert, kritisch und mit einer grundsätzlich positiven Haltung zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu führen, sehen wir als Schwerpunkt unserer Initiative für die Etablierung eines Publikumsrats, eines konstruktiven Dialogs zwischen Anstalten und Publikum.

Für weitere Gespräche stehen wir gerne zur Verfügung.
Dr. Christine Horz, Frankfurt
Dr. Sabine Schiffer, Erlangen

10. Februar 2014 von admin
Kategorien: Aktuelles, Allgemein | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 15 Kommentare

Kommentare (15)

  1. Der Herr Lanz, so wie auch einige andere seiner „Reporter Kollegen“ sind tw. so schlecht vorbereitet, dass man nur von mutwilliger Falschdarstellung ausgehen kann. Dieses fragen, und sofort unterbrechen, ist wie auf´m Schulhof wenn man jemanden nötigen will etwas zu sagen!!

    -Recht auf Meinungsfreiheit

    ist in meinen Augen echt ein witz. Sollte nicht zumindest der moderator zu minntest etwas neutral sein?

    gucke das gerade, gleicht unterstellt er ihr bestimmt noch rechts zu sein in Wirklichkeit.. hehe

    mfG Jan Maak

  2. ich wundere mich immer wieder über die moderatoren des sport ( Fussball) . ich dachte immer das sie neutral seien müssen. leider stelle ich immer wieder fest. das dies nicht so ist. wenn der fc bayern münchen spielt. sind immer die anderen schlecht. oder die bayern sind nicht in form….. usw. nie wird die stärke des gegners anerkannt. und das stelle ich als nicht fussball fan fest. wenn wir uns, auf der arbeit austauschen , über das spiel . Entfinden das immer mehere leute so. und sogar eingefleischte bayern fans sehen das genau so. dazu kann man nur sagen ,das fair play wohl nicht für die sportmoderatoren gilt. in zukunft stelle ich wohl am bessten den ton aus. damit ich mir die lobes gesülze nicht mehr anhören muss!!!! es nervt einfach nur noch. wir wissen alle das der fc bayern münchen guten fussball spielt. das muss mann nicht noch 90 min. von den moderatoren anhören. vielleicht ist es ja möglich, mal ein neutralen einzusetzten. können ja nicht alle bayern fans seien, oder ???? ansonsten muss man sich wohl in zukunft. die spiele über ein aussländischen sender ansehen…..!!! die sind zumind. zu 100 % neutral…….. in diesem sinnne .. lass die kugel rollen….

  3. Warum wird ein Ereignis wie eine Handball-WM nicht von den öffentlich rechtlichen Sendern übertragen? Es kann doch nicht sein, dass wir nicht wenigstens unseren Jungs zu sehen können. Ich finde das eine riesengroße Sauerei und frage an dieser Stelle „Wofür zahle ich GEZ-Gebühren?“

  4. Ich frage mich wie das ZDF so einen Typ wie Markus Lanz noch hält, nachdem er Wetten das kaputt gemacht hat! Es ist eine Schande wie er Menschen Vorführt und mit Ihnen umgeht.Ich würde niemals in so eine Sendung gehen und mich von so einem Affen vorführen lassen. Armer Steffen Effenberg an seiner Stelle wäre ich aufgestanden und gegangen,irgendwas stimmt bei dem Lanz nicht mehr seit Wetten dass vorbei ist wird es ja immer schlimmer bei ihm. Viell. sollte er in eine Therapie! anders kann das doch nicht mehr sein. Es ist ja nicht das erstemal das der Auffällig ist…. die Sendung wäre toll, aber tauscht den Typ aus wir haben bessere Moderatoren als so einen bösartigen Menschen.der Menschen Dinge unterstellt,,,,,, hier ist ja Fremdschämen angesagt!Irgendwas tickt bei dem nicht richtig!

  5. Ich finde die immer häufiger werdenden Eigenwerbung Einblendungen des ZDF & ARD für nachfolgende Sendungen für nicht Zuschauerfreundlich.
    Während früher bei einer solchen Einblendung etwas außergewöhnliches
    geschehen war,nutzen die Sender heute diese Einblendung als reine Werbung für eine vielleicht mittelmäßige nachfolgende Sendund. Das ZDF benutzt auch noch einen Ton dabei der mich oft erschreckt. 1/3 des Bidschirms wird dabei verdeckt. Vor einiger Zeit wurde beim ZDF durch solche Einblendungen lediglich angekündigt das Herr Sivers die Heute Nachrichten verlesen würde, dabei ist den meisten Zuschauern völlig egal wer die Nachrichten verliest. Auch bei der Hauptwerbung ist es dem Zuschauer nicht zuzumuten wenn er 3x in der Stunde die Apothekenumschau,Thermacar,Lifta,Abführmittel,Prostata und andere Werbungen sehen muß. Ich komme bisher gut ohne die Privaten Sender aus, aber einen großen Unterschied zu öffentl. Rechtlichen gibt es ja nicht mehr vor allem wenn wir alles Dulden was sie mit uns machen wollen.

  6. Für Facebook wird ständig Werbung in den öffentlich(rechtlichen Sendern gemacht.
    Facebook ist ein Konzern nichts weiter und trotzdem wird in vielen Sendungen mehrmals und eindringlich auf Facebook hingewiesen
    In aller Selbstverständlichkeit. Das stört mich ungemein.
    Wie kommen sie dazu Facebook zu bewerben indem sie per Rede oder Schrift so oft diesen Konzern nennen oder sogar aufrufen dort „hin zu gehen“ Facebook ein Großunternehmen, das für seine zwielichten Geschäfte bekannt ist.

  7. Liebes ZDF, seit Jahren sehen meine Familie uns ich sowie viele Freunde von uns die Sendung Talkshow mit Markus lanz , doch Herr Lanz geht uns langsam auf den Geist. Er unterbricht laufend seine Gesprächspartner während des Gespräches.dAsmacht er nun schon seit Jahren, kann man ihm das nicht ab gewöhnen, es ist richtig ungezogen, es gehört sich nicht und ist für uns Zuschauer nervig. Können sie das nicht abstellen??? Mit frdl. Grüssen g. Brand

  8. ARD, ZDF & Co.
    …..da sind Wahnsinn und Realität in Einem. Ca. 9 MILLARDEN !!! Euro hat der ÖR Rundfunk 2015 verprasst.
    Der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk unterhält derzeit 22 Fernsehkanäle und 67 Radiosender und sendet somit ca. 2136 Stunden ( 128 160 Minuten) mehr oder weniger Unterhaltung am Tag. Laut den neusten Studien schauen die Deutschen im Schnitt pro Tag 242 Minuten in die Röhre(Marktforscher von Media Control)und hören täglich 198 Minuten Radio (Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse ).
    Das Medienmagazin „dwdl.de“ stellt den Zusammenhang zwischen Sehdauer und Arbeitslosenquote her. Dabei zeigt sich: Je höher die Arbeitslosigkeit in einem Bundesland ist, desto höher ist auch die Fernseh- und Radionutzung.

    ca. 128 160 min ( 2136 h )ausgestrahlte Sendungen der ÖR
    – 242 min ( 4,03 h )durchschnittlicher Fernsehkonsum
    – 198 min ( 3,30 h )durchschnittlicher Radiokonsum
    ——————————————————————————————————
    = 127 720 min (2128,66 h )durchschnittlich nicht konsumierte Ausstrahlungen
    ===============================================================

    Dieses durchschnittliche Ergebnis würde sich allerdings nur dann ergeben, wenn ich nur die Öffentlich-Rechtlichen Programme nutzen würde.
    In Prozenten ausgedrückt bedeutet dies, dass durchschnittlich jeder Deutsche lediglich ca. 0,34% der ausgestrahlten Sendungen konsumiert, natürlich auch nur unter der Voraussetzung, dass er das ausschließlich bei den Öffentlich-Rechtlichen tut.
    Im Umkehrschluss bedeutet das natürlich auch, dass durchschnittlich jeder Deutschen ca. 99,66% der ausgestrahlten öffentlich-rechtlichen Sendungen nicht in Anspruch nimmt.

    Dadurch ergibt sich ein akustischer und visueller „Müllberg“ in unüberschaubarem Maß.
    Natürlich bezahlen wir Deutsche auch diesen akustischen und visuellen „Müllberg“ in Form von Werbung, künstlich erhöhten Preisen von Produkten und Dienstleistungen, Steuern oder gesetzlich verordnetem Rundfunkbeitrag usw..
    Um das für jedermann anschaulicher zu machen, müsste man sich nur vorstellen, dass einem der Postbote jeden Tag !!! 200 Zeitungen und Zeitschriften + 500 Werbeprospekte in den Briefkasten wirft und 50 Schallplatten + 20 Hörspiel-CD`s zustellt!!! Natürlich würde sich die Anzahl stetig erhöhen. Wie lange würden wir uns wohl über diesen himmlischen Informationssegen freuen???
    Während uns natürlich die Öffentlich-Rechtlichen tagtäglich über die Machenschaften der Wirtschaft, Politik und der privaten Sender kritisch die Augen öffnet, so schweigen sie über die eigenen.

    • Die größten Verkaufslügen: Wie Kunden getäuscht, manipuliert und abkassiert werden
    • Die größten „Ernährungslügen“ – Wie bei Lebensmitteln getrickst wird
    • Abgebrüht und ausgekocht – Die Tricks der Lebensmittelindustrie
    • Die Lügen der Nahrungsmittelindustrie
    • Alles lecker, oder was? – Lebensmittel zwischen Werbung und Wahrheit
    • Die größten Werbelügen – Wie Konzerne Sie in der Werbung für dumm verkaufen
    • Wie Zalando und Co. seine Mitarbeiter ausbeutet – Online Shops auf dem Vormarsch
    • Hungerlohn am Fließband – Wie Tarife ausgehebelt werden
    • ALDI – Mutter aller Discounter: Arbeitet er mit schmutzigen und fiesen Tricks?
    • Die Altkleider Lüge: Wie Spenden zum Geschäft werden
    • „Generation Casting“: Teilnehmer packen aus
    • Gefährliche Glückspillen – Milliardenprofite mit Antidepressiva
    • Das Geschäft mit neuen Krankheiten
    • Da wird mir Übel , die Tricks der Nahrungsmittelindustrie
    • Die Tricks der Lebensmittelindustrie
    • Die Tricks der Pharmaindustrie
    • Die Tricks der Reisebranche
    • Die Tricks der Autobranche
    • Die Tricks der Kosmetikindustrie
    • Die Tricks der Abnehmindustrie
    • Die Tricks der Baumärkte
    • Die größten „Lebensmittellügen“
    • Die größten „Werbelügen“
    • Die größten „Verbraucherlügen“
    • Die größten „Verkaufslügen“
    • Die größten „Ernährungslügen“
    • Die größten „Preislügen“
    • Wie Konzerne Europas Kassen plündern
    • Steuerfrei Wie Europas Bonzen ihre Beute bunkern
    • Steueroase Deutschland – Wie leicht ist es in Deutschland steuerfrei Geld zu parken?
    • Flucht in die Karibik – Die Steuertricks der Konzerne
    • Das Lügenfernsehen

    Dabei würde sich im eigenen Hause genug abendfüllendes Material finden, um den Zuschauern die Wahrheit der Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten näher zu bringen.

    Ist nicht die größte Fernsehlüge aller Zeiten die Eigenwerbung bzw. –darstellung des neuen gesetzlichen Rundfunkbeitrages?

    Der ÖR Rundfunk ist genauso transparent und korrupt wie die FIFA und der eigentliche Auftrag laut Rundfunkstaatsvertrag nur noch ein geringfügiges Randprodukt.
    Kein Mensch braucht diesen sinnlosen Überfluß der von Jahr zu Jahr immer noch weiter zunimmt.
    Aber auch in der zigsten Ausstrahlung von Loriot, der sich schon vor über 30 Jahren über den Sparwillen der Öffentlich Rechtlichen lustig machte fehlt es nicht an Aktualität.
    Der Sparwille wird dem Beitragszahler jedes Jahr auf´s Neue proklamiert, aber die Verschwendung praktiziert. Genauso wie in der Politik und der Wirtschaft. Die nächsten Generationen werden diese Verschwendungssucht von Heute zu spüren und zu sehen bekommen.
    MfG T.Hartmann

    • …interessante rechnung… wir geben ihnen dahingehend recht, dass bei ARD & ZDF einiges im argen liegt, u.a. was die qualität der programme betrifft. die initiative für einen publikumsrat findet es jedoch gut, dass der auftrag, den diese sender zu erfüllen haben, ebenfalls gesetzlich festgelegt und vom verfassungsgericht immer wieder präzisiert wurde. auf diesen kann man sich berufen und das tun wir immer wieder gerne. Ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk kann und sollte in zeiten immer unübersichtlicherer medianangebote seinen gesellschaftspolitischen Auftrag erfüllen, alle bürger mit information, bildung, kultur und unterhaltung zu versorgen. tut er dies nicht, müssen wir, die zuschauerinnen und zuschauer, ihn immer wieder daran erinnern. Insofern: Danke für Ihren Kommentar!

      • Preis + Leistung sollte auch für die Programmgestaltung Maßstab sein. Sendungen wie „die Garmisch Cops“ sind ein billiger Abklatsch der Rosenheimcops!!! Schlechte schauspielerische Leistungen Drittklassige Schauspieler!!

    • in den meisten Punkten kann ich T. Hartmann nur Recht geben, ich bin deshalb für einen Werbefreien Ö.R. Rundfunk, und erst recht diese Eigenwerbung bis spät abends für nachfolgende Sendungen.
      Ob ich „Morgen hör ich auf“ sehe oder nicht sehe ist doch Sache der Zuschauer selbst, und dazu gibt es ja auch Programm Zeitschriften.
      MfG

  9. hallo miteinander,ich möchte mich beschweren.und zwar hat es mit sport zu tun.die kommentatoren,wie bela rethy,etc. sind sooo schlecht wie nie.ich habe jetzt öfters herr bela rethy gehört…grausam..grausam kann man da nur sagen.der gute mann ist nach ganzen 4 minuten spielzeit schon so fix und fertig,daß er bis zur 90 min nur noch mist erzählte oder sätze anfing und gar nicht zu ende redet.er brachte nationalitäten so duch ein ander das ein brasilianier und argentienier die gleichen landsleute sind….????? waaaaas???bei einem duell gewann der verteidiger gegen ein stürmer,,,seine antwort: der stürmer gewinnt ganz klar das duell für sich…???? abermals waaaas???das haben zig millionen am fernseher gesehen das es nicht so war wie er das sagte…!!!! ganz schlimme anfänger fehler werden gemacht und es wird einfach weiter geredet als sei nichts gewesen.da muss man sich doch mal irgendwo beschweren..warum gibt man nicht den jüngeren leuten mal eine chance solche moderation mal durch zu führen..der heutige sport hat sich total verändert nur das bekommen solche leute die am mikrofon sitzen und die noch die weltmeisterchaft von 1974 übertragen haben leider nicht mit.vor allem fällt mir auch immer öfter auf,daß man gar nicht zu der nationalmannschaft seines landes hält…!!!! grundsätzlich sind andere immer das klar bessere team????? waaaaas???? manchmal denke ich wenn ich bela rethy höre,insbesondere ihn,der kann sie doch nicht mehr alle tassen im schrank habenPPPP tschuldigung….aber das musste mal raus…da kann man nur sagen…schade um die EM…wenn diese herren übertragen…

    • ….am besten wäre es, wenn ein Sportmoderator zu gar niemandem hält, denn das ist sein Job.
      Frei nach Henri Nannen, soll sich ein Journalist mit keiner Sache gemein machen und sei sie auch noch so gut.

  10. Markus Lanz ????
    Selbstgefällig, nicht souverän, sowie unfair in der Gesprächsführung!! Würgt seine Gäste ab und lässt Sie nicht aussprechen!!
    Gentleman im Aussehen – als Moderator respektlos und nicht Gentleman like!!

  11. Ich finde es unglaublich dass man in Deutschland nicht selber entscheiden kann ob man ein Fernseher anmeldet oder nicht. Da das Programm so schlecht geworden ist, schaue ich so gut wie gar nicht Fern. Ich muß es aber trotzdem bezahlen. Besser und gerechter wäre es ,wenn man nur das bezahlt was man schaut.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert